System- und Familienaufstellung

 

Eine systemische Aufstellung betrachtet Probleme nicht isoliert, sondern richtet den Blick auf dasimages-3 übergeordnete System, in das der Mensch und das Anliegen eingebunden ist. Diese Methode ermöglicht, den Blick von aussen auf ein Problem oder Anliegen zu richten und die damit verbundenen Zusammenhänge und Wechselwirkungen zu (be-)greifen. Der systemische Blick richtet sich auf das, was unter der Oberfläche unbewusst wirkt und das Symptom/Gefühl/Verhalten im Außen erzeugt.

Herzstück ist das Einnehmen einer phänomenologischen Haltung. Also das Einnehmen einer offenen, absichtslosen Wahrnehmung, ähnlich wie die «gleichschwebende Aufmerksamkeit» (S. Freud) in der Psychoanalyse.

Systemische Sichtweise

Aus systemischer Sicht wird ein Problem im Leben eines Menschen selten von ihm allein verursacht, sondern kann zum Beispiel durch eine verletze Ordnung im System entstehen. Tragende Kräfte bei allen systemischen Interventionen sind die tiefe Bindungsliebe, das gleiche Recht auf Zugehörigkeit für alle Familienmitglieder, also auch für jetzt Ausgeschlossene, die richtige Ordnung und die gegenseitige Achtung.

Familienaufstellung – Systemaufstellung – Strukturaufstellung

Bei der Familienaufstellung geht der Blick zurück zu unseren Wurzeln. Es geht um die verborgenenAufstellung Muster, die aus unserer Gegenwarts- und Herkunftsfamilie in unser heutiges Leben wirken und unsere Lebensgestaltung beeinflussen. Bei der Familienaufstellung geht es also ausschließlich um unser familiäres System und die darin enthaltenen Dynamiken, welche großen Einfluss auf das Leben aller Mitglieder ausüben können. Die Familienaufstellung folgt einem phänomenologischen Ansatz.

Bei Systemaufstellungen können auch Freunde, Kinderbetreuer oder Gruppen, wie beispielsweise die ganze Waldspielgruppe oder Kita, einbezogen werden.
 
Bei Strukturaufstellungen werden innere Anteile, Glaubenssätze, Werte und auch abstrakte Begriffe wie zum Beispiel «die Freiheit», «das Problem» oder «das Glück» einbezogen. Strukturaufstellungen folgen meist einem konstruktivistischen Ansatz.

Der Begriff «systemische Aufstellung» wird meist als Überbegriff für alle Aufstellungsvarianten gleichermaßen verwendet.

 

© 2015 Copyright Maren Tromm